Klasse 4a

Klassenlehrerin: Frau Hofmann

 

Wir bauen Stromprüfgeräte mit dem TÜV Hessen

Ihr eigenes Stromprüfgerät konnten die Schüler der 4. Klassen der Kurt-Moosdorf-Schule unter Anleitung von TÜV-Kids-Trainer Philipp Herdt im Sachunterricht bauen. Im Rahmen der Unterrichtseinheit zum Thema Elektrizität hatten die Lehrerinnen Laura Geupel und Michaela Hofmann den Trainer in die Grundschule eingeladen. Hier zeigte er den Viertklässlern den Aufbau eines einfaches Stromkreises mit LED-Lampe, Schalter und Widerstand. Wichtige Begriffe wurden geklärt und viele Fragen beantwortet. Am meisten Spaß machte den Kindern aber natürlich das Hämmern und Tüfteln. Am Ende hatte jeder Schüler ein funktionierendes Stromprüfgerät gebaut, mit dem nun getestet werde kann, welche Materialien den Strom leiten.

Jüdische Kantorin zu Gast

Die großen Weltreligionen sind zur Zeit das Thema im Religionsunterricht der 4. Klassen an der Kurt-Moosdorf-Schule. Um die Schüler mit dem jüdischen Glauben, seinen Traditionen und Festen bekannt zu machen, war die Kantorin Leah Frey-Rabine aus Niddatal im Unterricht zu Gast. Sie zeigte den Schülern, was diese bislang nur aus Erzählungen kannten wie zum Beispiel einen Gebetsschal (den Tallit), die jüdische Bibel Tanach und eine große Thora-Rolle. Wie es sich anfühlt, eine Kippa zu tragen, konnte jeder selbst ausprobieren. Auch die hebräische Sprache und die Essensvorschriften erklärte die aus den USA stammende Opernsängerin den Viertklässlern und zeigte wichtige Gegenstände wie Chanukka-Leuchter und Schofar.

 

Mit dem People's Theater die sozialen Fähigkeiten verbessert

Die jungen Erwachsenen des Offenbacher "People's Theater" waren auch in diesem Jahr wieder zu Gast an der Kurt-Moosdorf-Schule. Ermöglicht durch die Förderung des Vereins "Bunter Leben e.V." zeigten die Schauspieler des Mitmach-Theaters den Viertklässlern alternative, friedliche Handlungsmöglichkeiten bei Streit, Problemen und Konflikten. Lebensnahe Themen, mit denen die Kinder in der Schule täglich konfrontiert werden, wurden aufgegriffen und besprochen. Im szenischen Spiel wurde dann gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten gesucht. Dabei ging es um Freundschaft und Ermutigung, Teamwork und Selbstvertrauen.

Vierte Klassen der Kurt-Moosdorf-Schule besuchen Friedberger Moschee

Um die großen Weltreligionen dreht sich zur Zeit alles im Religionsunterricht der vierten Klassen der Kurt-Moosdorf-Schule. Zum Thema Islam besuchten die 50 Schüler mit ihren Lehrerinnen Susanne Lemmer und Michaela Hofmann nun Hessens größte Moschee in Friedberg, die Ayasofya Moschee. Dort empfing sie die Religionsbeauftragte Frau Menekse Yüngül sowie die Religionspädaogin Hülya Es, die ehrenamtlich im Bildungsbereich in der Moschee tätig ist. Sie machte die Kinder zunächst auf die äußeren Besonderheiten der Moschee aufmerksam und erklärte beispielsweile die Funktion des Turms, der Minarett genannt wird. Im großen Gebetsraum waren die Schüler besonders beeindruckt von der großen Kuppel und den Kronleuchtern. Frau Es erklärte die Gestaltung mit türkischen Fliesen und arabischer Kalligrafie, bevor eine muslimische Mitschülerin vor der Gebetsnische zeigte, wie das Gebet gehalten wird. Viele Fragen der interessieren Kinder wurden beantwortet, bevor sie in einem kleinen Quiz ihr neu erworbenes Wissen testen konnten. Zur Stärkung gab es anschließend leckere Sesamkringel und Tee, bevor man sich mit dem Zug wieder auf die Heimreise machte.

 

Seniorenweihnachtsfeier

Auch in diesem Schuljahr zur Adventszeit war es wieder einmal soweit und die Patenklassen 2b und 4a, mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Welter und Frau Hofmann, trafen sich an einem Samstagnachmittag,  pünktlich um 14.30h, in der Aula der Kurt-Moosdorf-Schule zur Generalprobe, bevor es dann im Anschluss gleich, zu Fuß und mit Nikolausmützen, in Richtung Horlofftalhalle ging. Dort angekommen, dauerte es nicht lange bis 24 aufgeregte Zweit- und Viertklässler vor zahlreichen Senioren und Bürgermeister Wilfried Mogk die Bühne betraten.  Zuerst führte die Klasse 2b das Theaterstück „Wir beschenken das Christkind“ vor. Anschließend wurde gemeinsam (auch mit den Senioren) das Lied „Kling Glöckchen“ gesungen. Danach führte die Klasse 4b ihr Theaterstück „Santaklaus und Annabella“ vor. Zum Abschluss begeisterten die KMS Kids das Publikum noch mit dem Weihnachtsrapp „Ich bin der Weihnachtsmann“, bevor es dann, mit einem kleinem, persönlichen DANKESCHÖNPRÄSENT des Bürgermeisters, wieder in Richtung Heimat ging.

 

  

Besuch in der Bäckerei in Bingenheim

In den 3. Klassen der Kurt-Moosdorf-Schule dreht sich im Sachunterricht zur Zeit alles rund ums Thema Getreide. Um auch dessen Verarbeitung kennenzulernen, besuchten die Schüler mit ihren Lehrerinnen Frau Lemmer und Frau Hofmann Backstube und Konditorei der Bäckerei Löber sowie die Bäckerei der Lebensgemeinschaft in Bingenheim.
Christine Penow, Inhaberin der Bäckerei Löber, erklärte die großen Backöfen und Teigmaschinen. Die Schüler erfuhren, welche Mehlsorten verwendet werden, wie Sauerteig riecht und wofür der Konditor einen riesigen Schneebesen braucht. Zahlreiche Fragen der interessierten Kinder konnten hier problemlos beantwortet werden.
In der Bingenheimer Bäckerei durften die Schüler unter der fachkundigen Anleitung von Florian Paulssen dann selbst die Schürzen anlegen und den Teig wiegen, kneten und formen. Nach einem lehrreichen und praxisorientierten Vormittag nahmen sie dann stolz ihr eigenes Brot und lecker duftende, selbst gebackene Laugenbrezeln mit nach Hause.

 

50 KMS-Schüler besuchen das Frankfurter Bibelmuseum

Die dritten Klassen der Kurt-Moosdorf Schule besuchten im Rahmen der Unterrichtseinheit „Entstehung und Inhalt der Bibel“ im Fach Religion das Bibelhaus-Erlebnismuseum in Frankfurt. Dort erfuhren sie nicht nur ganz viel Wissenswertes über die Bibel als Buch, sondern erlebten selbst die Zeit der Entstehung der uralten Texte: Abraham und Sarah empfingen die Schüler mit einem Segen in ihrem Nomandenzelt und erzählten ihre Geschichte. Anschließend durften alle ausprobieren, wie zu biblischen Zeiten Mehl gemahlen wurde. Weiter ging es mit dem Holzboot über den See Genezareth, wo die Sturmstillung durch Jesus nachempfunden, erzählt und nachgespielt wurde. Viel Freude hatten die Schüler beim Ausprobieren alter Schriften und waren stolz auf ihren eigenen Druck der Weihnachtsgeschichte aus einer Gutenberg-Druckerpresse, den sie mit nach Hause nehmen durften.

 

Gemeindebesuch der 3. Klassen der Kurt-Moosdorf-Schule

Im Sachunterricht der dritten Klassen der Kurt-Moosdorf-Schule dreht sich gerade alles um das Thema Echzell. Nachdem kürzlich schon das Museum und der Heimatort selbst mit einer spannenden Rallye erkundet wurden, statteten die Schüler mit ihren Lehrerinnen Susanne Lemmer und Michaela Hofmann nun dem Bürgermeister im Rathaus einen Besuch ab. Herr Mogk begrüßte die kleinen Echzeller im Sitzungssaal und nahm sich eine Stunde Zeit, um zahlreiche Fragen zu beantworten und über Aufgaben und Pflichten der Gemeinde zu informieren. Viel Wissenswertes über die Arbeit der Gemeindevertretung und die Wahlen, aber auch zum Rathaus als Gebäude und zum Job als Bürgermeister konnte er den Schülern erzählen. Sie erfuhren, warum es in Echzell kein Schwimmbad gibt, ob es anstrengend ist, Bürgermeister zu sein und ob ihr Bürgermeister selbst gut in der Schule war. Besonders beeindruckt waren alle von dem großen Hochzeitsbild im Sitzungssaal.

 

Dritte Klassen der Kurt-Moosdorf-Schule erkunden das historische Echzell

Was bedeutet eigentlich der gepflasterte „Mickey-Maus-Kopf“ vor der evangelischen Kirche? Und wo befand sich früher das römische Kastell? Woher kommen die Hügelgräber im Echzeller Wald? Diese und noch viele andere Fragen können nun die Drittklässler der Kurt-Moosdorf-Schule beantworten, die sich im Sachunterricht mit ihrem Heimatort beschäftigen. Frau Lindenthal vom Heimat- und Geschichtsverein hatte für die Klassen 3a und 3b eine spannende Rallye durch das „alte“ Echzell organisiert. In kleinen Gruppen machten sich die Schüler vom Heimatmuseum aus auf den Weg. Es galt Inschriften zu entziffern, Sehenswürdigkeiten und Gebäude zu finden, eine verwegene Rittersage und ein Gedicht zu einem Wappentier zu schreiben. Bei einem zweiten Treffen wurde das Museum erkundet. Spannend erzählte Frau Lindenthal vom Leben in der Stein- und Bronzezeit und zeigte Werkzeuge, Schmuck und Waffen. Besonders interessant waren die zahlreichen Ausstellungsstücke zum römischen Echzell, die auch nach der Verabschiedung und dem Dank an die engagierte Archäologin noch länger in Augenschein genommen und bewundert wurden.

 

 

Drittklässler der Kurt-Moosdorf-Schule erleben interaktive Lesung mit Sylvia Schopf

Gebannt verfolgten die 47 Drittklässler der Echzeller Grundschule das Geschehen, als die Frankfurter Kinderbuchautorin und Schauspielerin Sylvia Schopf die Handlung ihres  Klassikers „Peppi Pepperoni“ nicht einfach nur las, sondern unter aktiver Beteiligung des jungen Publikums abwechslungsreich, spannend und fantasievoll erzählte und spielte. Zuvor hatte Jugendpflegerin Daniela Stelz Kinder und Autorin im Namen des Friedrich-Bödecker-Kreises begrüßt, durch den die Lesung möglich gemacht wurde. Sylvia Schopf wusste dann alle mit ins Geschehen zu nehmen, wenn sie ihre Heldin Peppi mit dramaturgischem Geschick durch eine hoch komplizierte Umzugsgeschichte steuerte. Pantomimisch verwandelten sich die Schüler dabei auf urkomische Weise in Schränke, Radios und Fußbälle. So bekamen auch sonst weniger lesefreudige Kinder einen Zugang zum Buch und Lust aufs Lesen, was sich auch in der anschließend sehr frequentierten „Autogrammstunde“ zeigte.

 

Der tolle Kinobesuch

Am 8.3. sind die Klassen 2a, 2b und 3a morgens um 8 Uhr zum Bahnhof gelaufen. Von dort sind wir mit dem zug nach Nidda gefahren. Dann sind wir zum Kino gelaufen. da haben wir uns Popcorngekauft. Und dann hat jeder sich auf einen Sitzplatz gesetzt. Dann ging es los, wir haben den Film Robbi Tobbi und das Fliwatüt geguckt. Robbi war ein Roboter mit herz und Tobbi war ein Junge. Tobbi hat eine Mschine erfunden und wollte sie bauen. Nach der Schule ging Tobbi mit Robbi auf den Schrottplatz. Als er mit Robbi ein paar teile gesucht hat, kam die Rockerbande und fragte Tobbi, was er auf dem Schrottplatz macht. Dann sah er Robbi an und fragte: "Hast du den selber gebaut?" Tobbi sagte ein bisschen später, dass er eine Maschine bauen will, die fliegen, schwimmen und fahren kann. Die Rocker sagen: "Wir helfen dir." Und sie bauten die Mschine. die beiden flogen los und erlebten viele Abenteuer. Zum schluss war es lustig, als der Mann, der den roboter haben wollte, in die Kuhkacke gefallen ist.

Nach dem Film sind wir auf den Spieplatz gegangen. Dann sind wir wieder mit dem zug zurück gefahren und dann wurden manche abgeholt und die anderen sind in die Schule gelaufen.

Kinotage in Nidda

Kinotage in Nidda

von: Leonie

 

Brücken in Religion

Wir haben in Religion das Thema Brücken. Unsere Lehrerin hat uns ein Blatt gegeben. WIr sollten eine Brücke malen und schreiben, warum man eine Brücke baut. Die Kinder aus meiner Klasse hatten gute Ideen. Ich habe geschrieben, man baut eine Brücke um über Strömungen zu kommen und über steile Schluchten.

Wir haben auch Brücken gebaut, zum Beispiel die Leonardo-Brücke und eine römische Bücke.

Brücken in der Klasse 2a

Brücken in der Klasse 2a

Brücken in der Klasse 2a

von: Leonie